Magische Klebestreifen

Kinesiologisches Taping ist mittlerweile bekannt. Bei großen Sportevents wie Olympia oder der Fußballweltmeisterschaft hat man etliche Spitzensportler mit bunten Tapestreifen gesehen. Schnell wurde Kinesiotape bekannt und was bei Leistungssportlern hilft, funktioniert auch bei Hobby-Athleten.

Was ist Kinesiotape?

Das in Japan erfundene Kinesiotape ist im Gegensatz zu den altbekannten Tapes sehr elastisch. Die dünnen Fasern (meist Baumwolle) können fast auf doppelte Länge auseinander gezogen werden. Genau diese Elastizität macht diese Tapes so besonders. Durch verschiedene Auflagetechniken wirkt das Tape auf Haut, Muskel und Bindegewebe.

Wie wirkt Kinesiotape?

Durch die elastischen Fasern kann je nach Anlagetechnik eine Muskelentspannung oder -aktivierung erfolgen. Blutgefäße halten ihr Lumen aufrechter und verbessern somit die Durchblutung. Bindegewebe erhält eine Zugbelastung und kann so entweder stabilisieren (z.B. nach einer Bänderzerrung) oder entspannen. Des Weiteren kann es durch den Entspannungseffekt schmerzlindernd wirken.

Wann kann ich Kinesiotape einsetzen?

Kinesiotape wirkt sehr gut bei akuten Ereignissen, wie zum Beispiel einer Bänderzerrung. Bei chronischen Problem kann es ergänzend zu einer ärztlichen oder physiotherapeutischen Behandlung eingesetzt werden.

Bei was hilft Kinesiotape?

Kinesiotape kann bei vielen Problemen helfen. Es kann jedoch auch zur Leistungssteigerung eingesetzt werden. Hier eine kleine Auflistung:
Akute und chronische Schmerzen (Muskeln, Gelenke oder sogar Organe)
Verspannungen oder Muskelkater
Menstruationsbeschwerden
Bei vermindertem Bewegungsausmaß
Gelenkkorrektur (z.B. Kniescheibe)
und vieles mehr... .

Du möchtest genauere Informationen über Kinesiotaping?

Frag einfach bei unseren Trainern nach, wir informieren oder tapen dich gerne.